Nachricht Sprache Suche
×

Sicherheitsrisiken

  • Grundsätzlich produktüberholende Reparaturen

  • Waschen & Reinigen jeder Baugruppe vor der Reparatur

  • Präventiver Austausch aller Bauteile, die einer Alterung oder einem höheren Verschleiß unterliegen

  • Austausch aller Komponenten, die als Schwachstellen indentifiziert werden und somit ein Sicherheitsrisiko für die Maschine und deren Betreiber darstellen

  • Ausschließliche Verwendung von durch den Hersteller oder Gesetzgeber zugelassenen und neuen Komponenten

Sicherheitsrisiken - BVS Industrie-Elektronik

Geprüfte Qualität statt improvisiertes Risiko

Als Reparaturdienstleister für CNC-, SPS- und ROBOTER-Automatisierungs­technik werden wir häufig als Gutachter für Schadensfälle bestellt. Hierbei werden wiederholt unsachgemäße Reparaturen festgestellt, welche besonders häufig bei der Verwendung von Nachbauten sicherheitsrelevanter Komponenten – wie Netzteilen, Transformatoren und Relais – entstehen. Dadurch ergeben sich häufig eklatante Sicherheitsrisiken, denen auch durch eine Reparatur nicht entgegengewirkt werden kann. Sofern diese Risiken durch eine Reparatur behoben werden können, führen wir diese durch. Wenn die Sicherheit der Baugruppe durch eine Reparatur jedoch nicht wiederhergestellt werden kann und das Risiko eines Schadens durch vorherige Eingriffe zu hoch ist, lehnen wir eine Reparatur grundsätzlich ab.

Die ausschließliche Verwendung von durch den Hersteller oder Gesetzgeber neuen und zugelassenen Komponenten bei der Reparatur und der Einsatz von über 100 Original-Testständen aller Hersteller machen es der BVS möglich, eine gänzlich fehlerfreie Funktion der Baugruppe zu gewährleisten. Anhand von Simulationen unter praxisnahen Rahmen­bedingungen sowie Tests unter Volllast wird zudem sichergestellt, dass die Baugruppe auch dem rauen Alltagbetrieb standhält. 
Gehen Sie auf Nummer sicher und wenden Sie sich an uns als Ihren zuverlässigen Partner, um das Risiko eines erneuten Ausfalls in den Bereichen Betriebserlaubnis, Arbeitssicherheit und Lebensdauer der Maschine auf ein Minimum zu reduzieren.

Beispiele unsachgemäßer Reparaturen aus unserem Bildarchiv

Verklebung

Oftmals werden Bauteile eher verklebt, statt gelötet. Der Vorgang ist schneller und kostengünstiger. Auf diese Weise befestigte Bauteile sind jedoch nicht sicher. Die einwandfreie Verbindung kann nicht gewährleistet werden.

Kunst statt Qualität

Hin und wieder kommt es vor, dass für komplexe Aufgaben sehr einfache Lösungen gefunden werden. So schön diese manchmal sein mögen, sie sind nicht zulässig und gefährden Mensch und Maschine!

Durchbohrung

Hier wurden zur Befestigung Schrauben durch Gehäuse und Tastenfolie samt Schaltmatrix gebohrt. Dadurch kann die planmäßige Funktion einzelner Tasten nicht mehr gewährleistet werden. Zudem ist die Schutzklasse nicht mehr gegeben!

Defekte Isolation

Durch den unsachgemäßen Einsatz von Kabeln kommt es zu Druckstellen und im weiteren Verlauf zum Durchscheuern der Kabelisolation. Die Gefahr für Mensch und Maschine steigt und der Ausfall der Produktion droht!

Wackelkontakt

Da das Bauteil nicht sachgemäß verlötet ist, kommt es zu einem Wackelkontakt. Das Bauteil kann somit nicht planungssicher eingesetzt werden, das Risiko für Folgeschäden an anderen Bauteilen steigt unkontrollierbar an und die Sicherheit der Maschinenbetreiber ist gefährdet!

Ungereinigte Lötstellen

Nicht gereinigte Lötstellen greifen die Platinenoberfläche an. Eine planbare Produktion ist dadurch nicht mehr gewährleistet und die Wahrscheinlichkeit für Folgeschäden an weiteren Bauteilen und die Gefahr für die Maschinenbetreiber steigt!

Freiverdrahtung

Hier sehen Sie ein Beispiel eines frei verdrahteten, nicht originalen Ersatzteils. Durch unbefestigte Verbindungen kann es zu Kontaktverlust kommen. Der Ausfall der Maschine droht!

Fahrlässige Überbrückung

Das defekte Basismaterial wurde grob fahrlässig überbrückt.